In den letzten Monaten hat sich auf dem deutschen und auch auf anderen europäischen Gebrauchtwagenmärkten einiges getan. Die Situation vor dem Jahreswechsel zum Jahr 2012 war für den Gebrauchtwagenhandel entspannter als sie sich heute darstellt. Vor dem Jahreswechsel waren Modelle, die für den europäischen Markt ungeeignet sind, gefragte Exportschlager. Der Grund dafür, dass die Fahrzeuge in den europäischen Staaten nicht mehr gut verkauft werden können, liegt in den neuen Auflagen, die den Umweltschutz und insbesondere den Co2 Ausstoß betreffen. Einige ältere Motoren mit einem großen Hubraum, sowie Dieselmotoren einer alten Bauart können ohne technischen Aufwand keine der begehrten Umwelt-Plaketten bekommen. Dadurch, dass in immer mehr deutschen Städten Umweltzonen eingerichtet werden, sind solche Kfz ohne Umweltplakette in städtischen Gebieten kaum zu gebrauchen. Handwerksbetriebe, die bis vor wenigen Monaten Abnehmer von gebrauchten Nutzfahrzeugen waren, haben ihr Interesse an diesen Fahrzeugen ebenfalls verloren, da Sie die Aufträge in den städtischen Gebieten mit diesen Fahrzeugen nicht annehmen könnten. Autobesitzer, die ihren Gebrauchtwagen verkaufen möchten, haben dementsprechend schlechtere Optionen als vor dem Jahreswechsel. Aus diesem Grund wurden solche Fahrzeuge an Abnehmer außerhalb Europas verkauft. Die Nachfrage nach europäischen Gebrauchtwagen ist beispielsweise in Afrika kaum zu decken. Die Fahrzeuge wurden dort wieder in Stand gesetzt oder weiter verwertet. Seit dem 01.01.2012 sind die Einfuhrbedingungen in diesen Ländern jedoch angepasst worden, was einen enormen Einfluss auf den europäischen Export von Altautos hat. Die Politik versucht die eigene Wirtschaft zu schützen in dem Sie die Flut der Gebrauchtwagen aus den europäischen Ländern stoppt. Hierdurch werden Fahrzeuge älteren Baujahrs vom Markt ferngehalten und die inländischen Produzenten haben größere Wachstumspotentiale, was wiederum die wirtschaftliche Entwicklung des ganzen Landes vorantreibt.

Der Export von Gebrauchtwagen Heute

Der Export von Gebrauchtwagen in afrikanische Länder ist nicht gänzlich eingebrochen. Fahrzeuge neueren Baujahres wie zum Beispiel 2006, werden immer öfter verschifft. Der Gebrauchtwagenmarkt in den ehemaligen Exportmarktführern wird in Bezug auf die Baujahre immer junger. Besonders interessant ist diese Entwicklung für gebrauchte PKW mit einem wirtschaftlichen Totalschaden, wie es beispielsweise nach einem Unfall der Fall sein könnte. In einem solchen Fall ist die Reparatur nicht mehr lohnenswert und das Fahrzeug kann an Interessenten ins Ausland verkauft werden. Dort wird das Fahrzeug repariert und erhält eine zweite Chance auf den Straßen in Marokko, Kenja oder Ghana.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.